Immobilienbesichtigung

Die Immobilienbesichtigung ist ein entscheidender Faktor für die Kaufentscheidung einer Immobilie

Die Immobilienbesichtigung entscheidet häufig darüber, ob und inwieweit sich potenzielle Käufer für eine Immobilie begeistern können. Daher müssen Besichtigungen immer persönlich vor Ort durchgeführt werden, sodass interessierte Parteien über die möglichen Verwendungszwecke der Immobilie hinreichend aufgeklärt werden. Damit sich das Haus oder die Wohnung gut verkaufen kann, wird empfohlen, im Voraus ein qualitativ hochwertiges Exposé anzufertigen. Das ist die Basis für einen erfolgreichen Verkauf und sollte daher professionell gestaltet werden. Es ist wichtig, dass hier die wichtigsten Informationen zu Standort, Grundriss, Hausgröße, Wohnraum, Preis sowie Hausbilder enthalten sind. Am Tag der Besichtigung ist es hilfreich, das Home Staging zu verwenden, um die Immobilie in perfektem Licht erscheinen zu lassen. Es ist auch wichtig, dass der Eigentümer oder Makler (falls vorhanden) offen und ehrlich auf versteckte Mängel hinweist. Häufig ergeben sich Fragen seitens der potentiellen Käufer. Ungelöste Probleme machen potenzielle Käufer unzufrieden, daher sollten diese so weit wie möglich vermieden werden. Die folgenden Dokumente sollten zur Einsicht bei der Immobilienbesichtigung verfügbar sein:
-       Die gesamten Grundrisse der Immobilie
-       Ein Lageplan von dem Haus oder der Eigentumswohnung
-       Die Nebenkostenabrechnung (Wasser, Strom, Abfall, Gas)
-       Ein Energieausweis
-       Die getätigten Sanierungsmaßnamen 
-       Die gesamten Grundstückdokumente
-       Ggf. Ein Grundbuchauszug, dieser muss nicht vorliegen


Weitere Begriffe:

<< Herstellungskosten Immobilienmakler-Aufgaben >>

Zurück zur Übersicht