Übergabetermin (Kaufvertrag)

Beim Übergabetermin wird die Immobilie oder das Grundstück an den Erwerber übergeben und die wirtschaftliche Gefahr, die Nutzungen, die Lasten sowie vor allem die Verkehrssicherungspflicht gehen auf den Erwerber über.

Wenn der Eigentümer einer Münchner Immobilie diese verkauft, muss er sie auch dem Käufer übergeben. Wird das Haus oder die Immobilie zum Übergabetermin übergeben, werden die wirtschaftlichen Risiken, die Nutzung, die Lasten sowie vor allem die Verpflichtung zur Aufrechterhaltung der Sicherheit an den Käufer übergeben (siehe § 446 BGB). Bereits vor dem Übergabetermin sollten im Kaufvertrag klare Regelungen formuliert werden, um die Risikoverteilung klar darzustellen. In diesem Fall bedeutet die Übertragung des Risikos, dass der Käufer der Immobilie für die Übertragung verantwortlich ist und daher auch das Risiko einer versehentlichen Beschädigung der Immobilie trägt (§ 446 BGB). Wenn der Verkäufer selbst in einem Haus oder einer Wohnung wohnt, sollte in der Regel eine Vereinbarung zum Ablaufdatum des Kaufpreises und des Eigentumsübergangs getroffen werden. Um sicherzustellen, dass der Verkäufer pünktlich auszieht, kann der zu zahlende Kaufpreis bei der Übergabe des Hauses oder der Wohnung klar vereinbart werden. Oder es muss eine Nutzungsentschädigungsvereinbarung in Betracht gezogen werden, die den lokalen Mieten anteilig ähnelt ohne das ein Mietvertrag abgeschlossen wurde. Wird das Haus oder die Wohnung jedoch an Dritte vermietet, ist der Verkäufer verpflichtet, den Mietvertrag offenzulegen. Wenn der Mietvertrag entsprechend fortgesetzt wird, tritt der Käufer als Vermieter in Übereinstimmung mit dem Gesetz in den Mietvertrag ein. (Siehe §571 BGB). Wenn der neue Eigentümer den Mietvertrag nicht fortsetzen möchte, müssen die Parteien die entsprechenden Vereinbarungen treffen, bevor der Kaufvertrag notariell beglaubigt wird. Dies kann bedeuten, dass der Mietvertrag mit Zustimmung des Mieters gekündigt wird. Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass der Käufer den Mietvertrag mit dem Mieter zu einem angemessenen Zeitpunkt als neuer Eigentümer in seinem Grundbuch kündigen und den persönlichen Gebrauch als berechtigtes Interesse gemäß Artikel 2 des BGB 573 (II) geltend machen kann.


Weitere Begriffe:

<< Restnutzungsdauer Umkehrhypothek >>

Zurück zur Übersicht