Öffentliches Interesse

Öffentliches Interesse versteht sich im Allgemeinen als das Interesse, dass die Belange der Allgemeinheit und des Gemeinwohls betrifft.

Öffentliches Interesse kann als Interesse im Zusammenhang mit öffentlichem Interesse und gemeinsamem Interesse interpretiert werden. Das öffentliche Interesse muss immer von den privaten Forderungen einzelner Bürger unterschieden werden. Wenn jedoch öffentliches Interesse und persönliches Interesse in Konflikt stehen, hat das öffentliche Interesse immer die übergeordnete Priorität des gemeinsamen Interesses. Andernfalls müssen konkurrierende Positionen gegeneinander abgewogen werden. Daher kommt es auf die Form an, in der der Begriff des öffentlichen Interesses im entsprechenden Gesetz definiert ist. Daher können öffentliches Interesse wie auch persönliches Interesse als gleichwertige rechtliche Begriffe angesehen werden. Das öffentliche Interesse liegt im Allgemeinen im Verwaltungs- und Strafrecht. Wenn beispielsweise die zuständige Bauaufsichtsbehörde aus Gründen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung Verwaltungsmaßnahmen ergreifen muss, gleichzeitig aber die sofortige Ausführung anordnet, taucht in den Baugesetzen eine rechtliche Terminologie auf. In diesem Fall hat das öffentliche Interesse Vorrang, während das Interesse des Bauherrn zweitrangig ist. Obwohl der Eigentümer Einwände erheben sowie rechtliche Einwände erheben kann, um behördliche Anordnungen anzugreifen, muss er auch akzeptieren, dass beispielsweise der heruntergekommene Balkon sofort abgerissen werden muss. Das öffentliche Interesse hat in der Regel Vorrang vor den persönlichen Interessen der einzelnen Bürger. Wenn das Gesetz jedoch die Leistungen abwägen muss, bedeutet dies, dass es sich um eine Regelung Dritter handelt. In diesem Fall erhält das öffentliche Interesse nicht automatisch Vorrang.


Weitere Begriffe:

<< Öffentliche Lasten (Immobilie) Preisempfehlung >>

Zurück zur Übersicht